Zum Inhalt

Studieren mit beeinträchtigungsbedingten Studienzeitverzögerungen und/oder Studienunterbrechungen

Ausgangslage

Studierende mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen studieren häufig länger als ihre Kommiliton*innen. Auch unterbrechen sie ihr Studium deutlich häufiger und länger (Middendorff et al. 2017, 37).

Aus der Tatsache, dass Studierende mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen überwiegend nicht sichtbar beeinträchtigt sind und zudem häufig, u. a. aus Angst vor Stigmatisierung, ihre Beeinträchtigungen verschweigen, kann gefolgert werden, dass ihre überdurchschnittliche Beteiligung in der Gruppe der Studierenden mit Studienzeitverzögerungen und Studienunterbrechungen ebenfalls nicht offensichtlich ist (DSW 2018, 25ff.).

Studierende mit beeinträchtigungsbedingten Studienzeitverzögerungen und/oder Studienunterbrechungen fallen aus ihrer Studienkohorte und vielen sozialen Bezügen heraus. Eine hohe soziale Integration in die Hochschule stellt jedoch eine wesentliche Voraussetzung für den Studienerfolg dar. Hierunter fallen studienbezogene Beziehungen wie Lerngruppen genauso wie lebensweltlich bezogene Beziehungen, z. B. freundschaftliche Aktivitäten (Heublein et al. 2017, 158f.). Eine längere Studiendauer muss nicht zwingend den Bildungserfolg verhindern, kann sich aber als ernstzunehmendes Hemmnis erweisen (RuhrFutur 2018, 44).

Ziele des Projekts

Ziel des Projekts ist es, Studienfachberater*innen, Lehrende und die Fakultäten für die Situation der Studierenden mit (nicht sichtbaren) Beeinträchtigungen unter den Studierenden mit Studienzeitverzögerungen und Studienunterbrechungen zu sensibilisieren. Durch Unterstützungsangebote soll eine erfolgreiche Einbindung von Studierenden mit beeinträchtigungsbedingten Studienzeitverzögerungen in die jeweils passende Semester-Kohorte und eine erfolgreiche Rückkehr der Studierenden nach Studienunterbrechungen erreicht werden. Weitere Studienverzögerungen, unnötige Studiengangwechsel und auch Studienabbrüche sollen dadurch vermieden werden.

Für Studierende findet einmal wöchentlich ein Gruppenangebot statt. Auch können jederzeit Termine für Einzelberatungen vereinbart werden.

Weitere Informationen:

Laufzeit:  2020 bis 2022

Förderung: TU Dortmund (Qualitätsverbesserungsmittel)

Kontakt:

Laura Bühner

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.