Zum Inhalt

Inklusive Hoch­schul­lehre

In der UN-Behindertenrechtskonvention ist festgeschrieben, dass Men­schen mit Be­hin­de­run­gen ein Recht auf einen uneingeschränkten und chancengleichen Zugang zu Hoch­schul­bil­dung haben. Die TU Dort­mund fühlt sich diesem Auftrag verpflichtet und ent­wickelt fortwährend Strukturen, die die Wahr­neh­mung dieses Menschenrechts er­mög­li­chen sollen. Eine ent­schei­den­de Rolle über­neh­men die Lehrenden. Im Sinne einer inklusiven Hoch­schul­didak­tik ist es einerseits ih­re Aufgabe, Lehr- und Prüfungssituationen grund­sätz­lich so zu ge­stal­ten, dass Stu­die­ren­de in den unterschiedlichsten Lebenslagen diskriminierungsfrei teilnehmen und ih­re Potentiale zei­gen kön­nen. An­der­er­seits sollen sie Offenheit für in­di­vi­du­elle Bedarfe der Stu­die­ren­den zei­gen und ggf. im Sinne angemessener Vorkehrungen in­di­vi­du­elle Anpassungen vornehmen. Mit ei­nem Be­ra­tungs­an­ge­bot, ver­schie­de­nen hochschuldidaktischen Work­shops sowie der Bereitstellung von Informationsmaterialien un­ter­stützt DoBuS Sie bei der Um­set­zung einer inklusiven Hoch­schul­lehre.

Sie haben Stu­die­ren­de mit ge­sund­heit­licher Be­ein­träch­ti­gung bzw. Be­hin­derung in Ihrer Lehr­ver­an­stal­tung und wissen nicht genau wie Sie re­agie­ren sollen? Sie fragen sich, ob Leistungsprobleme oder ein ungewöhnliches Verhalten eines Stu­die­ren­den in Zu­sam­men­hang mit einer gesundheitlichen Be­ein­träch­ti­gung stehen könnte? Sie sind sich unsicher, wie Sie in solchen Situationen re­agie­ren sollten? Dürfen Sie die Stu­die­ren­den darauf ansprechen? Müssen Sie möglicherweise so­gar einen Nach­teils­aus­gleich gewähren? Und wenn ja, wie geht das? Wie kön­nen Sie Ihre Lehr­ver­an­stal­tung möglichst barrierearm und inklusiv ge­stal­ten?

Bei diesen und allen wei­te­ren Fragen berät DoBuS gerne. Wir un­ter­stüt­zen dabei, Ihre Fragen zu klären, Unsicherheiten abzubauen, ge­mein­sam Strategien zur Gestaltung von diskriminierungsfreien und inklusiven Lehrsituationen zu ent­wi­ckeln oder Ihre Rolle bei der Gestaltung inklusiver Lehre zu reflektieren.

Die Be­ra­tung richtet sich ganz nach den jeweiligen Bedarfen. Oft helfen schon ein paar wenige Hinweise auf unterstützende Angebote und Informationsmaterialien. Manchmal ist jedoch auch ein intensiver Klärungsprozess not­wen­dig, in dem wir ge­mein­sam mit Ihnen als Expert*in für Ihr Fach, mit uns als Expert*innen für Lösungsmöglichkeiten sowie ggf. auch mit den Stu­die­ren­den als Expert*innen für ih­re in­di­vi­du­elle Be­ein­träch­ti­gung nach Wegen zur Gestaltung von Lehr- und Prüfungssituationen suchen. Auch wenn ein derartiges Vorgehen zu­nächst aufwendig erscheint, zeigt die Erfahrung, dass ein solcher Klärungsprozess und eine gemeinsame Lösungssuche meist dazu führen, dass der wei­tere Verlauf einer Lehr­ver­an­stal­tung viel einfacher wird.

Grundlage der hochschuldidaktischen Angebote von DoBuS ist eine Sensibilisierung für die äußerst vielfältigen Lern- und Studiensituationen von Stu­die­ren­den mit gesundheitlichen Be­ein­träch­ti­gungen bzw. Be­hin­de­run­gen. Ziel ist es, das Bewusstsein für die soziale Pro­duk­tion von Be­hin­derung zu schärfen sowie eine Reflexion hinsichtlich diskriminierender und exkludierender Prozesse anzuregen. Darüber hinaus wird Lehrenden die Mög­lich­keit gegeben, ihr methodisch-didaktisches Repertoire so zu erweitern, sodass sie möglichst proaktiv barrierearme Lehr-Lern-Situationen ge­stal­ten kön­nen. Es wer­den u. a. Work­shops

  • zur inklusionsorientierten Gestaltung von Lehr­ver­an­stal­tun­gen,
  • zum diskriminierungsfreien Prüfen,
  • zur Gestaltung von bar­ri­e­re­frei­en (PowerPoint-) Präsentationen und Studienmaterialien

an­ge­bo­ten. Alle Work­shops ver­ste­hen sich als subsidiär und er­gän­zend zum allgemeinen Angebot der Hochschuldidaktischen- und innerbetrieblichen Wei­ter­bil­dung, d. h. sie finden in diesem Rah­men statt und vertiefen diese hinsichtlich des Themenfeldes Be­hin­derung und Stu­di­um

Haben Sie In­te­res­se­ an unseren Work­shops, dann zögern Sie nicht uns zu kontaktieren. Wir ge­ben dann konkrete In­for­ma­ti­onen, wel­che Work­shops aktuell geplant sind oder wir diskutieren, ob es mög­lich ist für Ihre Arbeits­gruppe im Sinne einer In-House Schulung ein eigenes Angebot zu ma­chen.

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.