To content

Publications

2021

Drolshagen, B. (2021): Inklusive Be­schu­lung blinder und sehbeeinträchtigter Schü­ler­in­nen und Schüler in Nordrhein-Westfalen – Ein schulpolitisch umgesetztes Menschenrecht? In: blind/sehbehindert. Fach­zeitschrift des Verbandes für Blinden- und Sehbehindertenpädagogik e.V. 141. Jg. Heft 1. 9-16.

Haage, A., Wilkens, L., Lüttmann, F. & Bühler, C. (2021) Emergency Remote Teaching und Inklusion Er­fah­run­gen und Bedarfe von Stu­die­ren­den mit und ohne
Be­ein­träch­ti­gungen wäh­rend der Pan­de­mie. In: MedienPädagogik 40 (CoViD-19): 346–366. Haage et al. 2021, on­line available as PDF

Wilkens, L., Haage, A., Lüttmann, F. & Bühler, C. (2021) Digital Teaching, Inclusion and Students’ Needs: Student Perspectives on Participation and Access in Higher Education. In: Social Inclusion, vol. 9 (3), S. 117-129. Wilkens et al. 2021, online available as PDF.

2020

Drolshagen, B. (2020): Wenn die Hoch­schu­len den Prä­senz­be­trieb einstellen. Er­fah­run­gen blinder und sehbeeinträchtigter Stu­die­ren­der der TU Dort­mund mit dem ersten Online-Se­mes­ter. In: blind/sehbehindert. Fach­zeitschrift des Verbandes für Blinden- und Sehbehindertenpädagogik e.V. 140. Jg. Heft 4. 171-177.

2019

Bender, C. (2019): Ein Unterschied, der einen Unterschied macht. In: Drolshagen, B./Schnurnberger, M. (Hrsg.): Sehen in Kontexten. Perspektiven auf Wahrnehmung, Sehbeeinträchtigung und Blindheit. Festschrift für Renate Walthes. Würzburg: Edition Bentheim. S. 71 - 83.

Bender C. & Drolshagen, B. (2019): Inklusion inklusiv lehren Impulse für eine inklusionsorientierte Entwicklung der universitären Lehrer/innenbildung. In: heiEDUCATION Journal. Jg. 2 Heft 3. S. 101 - 113.  Bender and Drolshagen 2019 online available as pdf. 

Drolshagen, B. (2019): Für ein bedarfsgerechtes Angebot an barrierefreien Lehrmaterialien und Assistiver Technologie - Selbstbestimmte Wahlmöglichkeiten ermöglichen Autonomie von Schülerinnen und Schülern mit Sehbeeinträchtigungen. Anmerkungen zum Aufsatz "Für eine bessere Versorgung mit Hilfsmitteln - Großkopien behindern die Autonomie von Schülerinnen und Schülern mit Beeinträchtigungen des Sehens". In: blind-sehbehindert. 139. Jg. Heft 2. 120 - 126.

Drolshagen, B. & Franz, A. (2019): Der Weg zu einer Hochschule für Alle am Beispiel der TU Dortmund. In: Tolle, P., Plümmer, A. & Horbach, A. (Hrsg.): Hochschule als interdisziplinäres barrierefreies System. Kassel: University Press. S. 42-59.

Drolshagen, B. & Klein, R. (2019): Medienkompetenz blinder und sehbeeinträchtigter Studierender - Eine Frage der Gestaltung passgenauer Übergänge. In: Drolshagen, B./Schnurnberger, M. (Hrsg.): Sehen in Kontexten. Perspektiven auf Wahrnehmung, Sehbeeinträchtigung und Blindheit. Festschrift für Renate Walthes. Würzburg: Edition Bentheim. S. 144-161

Drolshagen, B. & Schnurnberger, M. (Hrsg.) (2019): Sehen in Kontexten. Perspektiven auf Wahrnehmung, Sehbeeinträchtigung und Blindheit. Festschrift für Renate Walthes. Würzburg: Edition Bentheim.

2018

Bender, C. & Drolshagen, B. (2018): Inklusion inklusiv lehren: Impulse für eine inklusionsorientierte Entwicklung der Lehrer_innenbildung. In: Zeitschrift für Inklusion, (1), Bender und Drolshagen 2018 online abrufbar als PDF.

Bender, C., Drolshagen, B., Rose, A., Leisyte, L. & Rothenberg, B. (2018): Entwicklung einer inklusionsorientierten universitären Lehramtsausbildung – Maßnahmen der Organisationsentwicklung und Qualifizierung der Lehrenden. In: S. Hußmann & B. Welzel (Hrsg.), DoProfiL – Das Dortmunder Profil für inklusionsorientierte Lehrerinnen- und Lehrerbildung (S. 207-221). Münster: Waxmann. Bender et al. 2018 online hier zu finden.

Bender, C. & Schnurnberger, M. (2018): Zwischen Sehen und Nicht-Sehen. Eine wahrnehmungs- und lebensweltanalytische Ethnographie zur Situation von Menschen mit Sehbeeinträchtigung im Alter. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.

Bender, C. & Schnurnberger, M. (2018): Die Bedeutung der visuellen Wahrnehmung in der ethnographischen Feldforschung. Eine Teamethnographie zwischen Sehen und Nicht-Sehen. In Hitzler, R.; Klemm, M.; Kreher, S.; Poferl, A.; Schröer, N. (Hrsg.): Herumschnüffeln–aufspüren– einfühlen. Ethnographie als ‚hemdsärmelige‘ und reflexive Praxis. Essen: Oldib Verlag.

Bender, C. & Schnurnberger, M. (2018): Der Eigen-Sinn des Sehens. Eine typologische Konstruktion der Wahrnehmungssituation bei Sehbeeinträchtigung im Alter. In: Burzan, N.; Hitzler, R. (Hrsg.): Typologische Konstruktionen. Prinzipien und Forschungspraxis. Wiesbaden: Springer VS, S. 253-269.

Rothenberg, B. & Wilkop, W. (2018): Die Überlieferungen der politischen Behindertenselbsthilfe unter besonderer Berücksichtigung des kommunalen Raums. In: Stumpf, M.; Tiemann, K. (Hrsg.): Wohlfahrt und Soziales als kommunalarchivische Überlieferungsfelder. Münster, S. 106-114.

2017

Drolshagen, B. (2017): Zum inklusiven Potenzial des Probewohnens an der Louis-Braille-Schule in Düren aus sozialräumlicher Perspektive. In: blind/sehbehindert. 137. Jg., Heft 4, S. 229-235.

Drolshagen, B. (2017): Berufsbild Schulbegleitung – von der Heterogenität der Perspektiven und ihrem Potenzial für den Inklusionsprozess. In: Verband für Blinden- und Sehbehindertenpädagogik e.V. (Hrsg.): Perspektiven im Dialog. XXXVI Kongress für Blinden- und Sehbehindertenpädagogik. Würzburg: Edition Bentheim.

Drolshagen, B. (2017): Potenziale, Methoden und Konzepte auf dem Weg zu inklusiven Hochschulen am Beispiel von DoBuS. Vortrag und Präsentation im Rahmen des 88. Hannoverschen Werkstattgesprächs Rehabilitation an der Medizinischen Hochschule Hannover.

Drolshagen, B. & van Essen, F. (2017): Inklusive Regionen und sozialer Raum – ein Thema für die Sehgeschädigtenpädagogik. In: Verband für Blinden- und Sehbehindertenpädagogik e.V. (Hrsg.): Perspektiven im Dialog. XXXVI Kongress für Blinden- und Sehbehindertenpädagogik. Würzburg: Edition Bentheim. S. 105-122.

Rothenberg, B. (2017): Dokumentation des Workshops im Themenfeld III: Barrieren im Studium - "Nachteilsausgleiche und modifizierende Bedingungen für Studierende mit Behinderung in künstlerischen oder künstlerisch-pädagogischen Studiengängen". In: Gerland, Juliane, Keuchel, Susanne, Merkt, Irmgard (Hrsg.): Kunst, Kultur und Inklusion. Ausbildung für künstlerische Tätigkeit von und mit Menschen mit Behinderung, Regensburg, S. 227-233 (Rothenberg 2017 online als pdf-Datei erhältlich).

Tisetzky, J. (2017): Leitfaden zur Erstellung von Untertiteln für universitäre Lehrveranstaltungen (Schriftenreihe „Behinderung und Studium“, Band 12). Dortmund (Tisetzky 2017 online als pdf-Datei erhältlich).

2016

Drolshagen, B. (2016): Der Weg zu inklusiven Hochschulen. Potenziale, Methoden und Konzepte. In: Dannenbeck, C./Dorrance, C./Moldenhauer, A./Oehme, A./ Platte, A. (Hrsg.): Inklusionssensible Hochschule. Grundlagen, Ansätze und Konzepte für Hochschuldidaktik und Organisationsentwicklung. Bad Heilbrunn (Klinkhardt) S. 127-144.

Drolshagen, B. (2016): Studium. In: Dederich, M./Beck, I./Antor, G./Bleidick, U. (Hrsg.): Handlexikon der Behindertenpädagogik. Stuttgart: Kohlhammer, 289 - 291.

Drolshagen, B. & Klein, R. (2016): Hochschulen der Vielfalt - Herausforderungen für die Zukunft, Handlungsmöglichkeiten für die Gegenwart. In: Hedderich, I.; Zahnd, R. (Hrsg.): Teilhabe und Vielfalt: Herausforderungen einer Weltgesellschaft. Beiträge zur Internationalen Heil- und Sonderpädagogik. Bad Heilbrunn, S. 300-308.

Rothenberg, B. (2016): Das Selbstbestimmt Leben-Prinzip und die (nicht-)inklusive Hochschule. In: Bliemetsrieder, Sandro/Gebrande, Julia/Jaeger, Arndt/Melter, Claus, Schäfferling, Stefan (Hrsg.) (2016): Bildungsgerechtigkeit und Diskriminierungskritik. Historische und aktuelle Perspektiven auf Gesellschaft und Hochschulen. Weinheim/München: Beltz/Juventa, S. 111-128.

2015

Dortmunder Zentrum Behinderung und Studium (Hrsg.) (2015): Bausubstanzerhebung von Hochschulgebäuden - erstellt von Elena Merslikin unter Mitwirkung von Birgit Rothenberg, Julia Tisetzki und Cris Czerwinski. Checklisten. Glossar. Dortmund (DoBuS 2015 online als pdf-Datei erhältlich).

Drolshagen, B. (2015): Zum Stellenwert von Inklusion in der Hochschullehre aus der Perspektive von Studierenden mit Sehschädigungen. In: Nord, I. (Hrsg.): Inklusion im Studium evangelische Theologie. Grundlagen und Perspektiven mit einem Schwerpunkt im Bereich von Sinnesbehinderungen. Leipzig, S. 142-161.

Drolshagen, B. & Klein, R. (2015): Lehren und Lernen an inklusiven Hochschulen. In: Leonhardt, A.; Müller, K.; Truckenbrodt, T. (Hrsg.): Die UN-Behindertenrechtskonvention und ihre Umsetzung. Beiträge zur Interkulturellen und International vergleichenden Heil- und Sonderpädagogik. Bad Heilbrunn, S. 527-535.

Rothenberg, B. (2015): Der Arbeitsansatz des Dortmunder Zentrums Behinderung und Studium als übertragbarer Weg zu einer „Hochschule für Alle“. In: Degener, Theresia/Diehl, Elke (Hrsg.): Handbuch Behindertenrechtskonvention. Bonn: bpb, S. 160-167.

Rothenberg, B., Welzel, B. & Zimmermann, U. (2015): Behinderung und Diversitätsmanagement. Von der Graswurzelarbeit zum Disability Mainstreaming. In: Klein, U. (Hrsg.): Inklusive Hochschule. Neue Perspektiven für Praxis und Forschung. Weinheim, S. 20-40.

2014

Drolshagen, B. (2014): Fortschritt oder Rückschritt – Das neue Schulgesetz in Nordrhein-Westfalen und seine Konsequenzen für die inklusive Beschulung blinder und sehbehinderter Schülerinnen und Schüler. In: blind/sehbehindert. 134. Jg., Heft 3, S. 166-173.

Drolshagen, B. (2014): Inklusive Hochschulen – Herausforderungen für die Hochschuldidaktik. In: blind/sehbehindert. 134. Jg., Heft 1, S. 6-14.

Drolshagen, B. & Klein, R. (2014): Inklusive Lehre an inklusiven Hochschulen. In: Hamburger eLearning Magazin 13, S. 29-31, Drolshagen und Klein 2014 online abrufbar als PDF.

Drolshagen, B. & Rode, K. (2014): Das iPad als Unterrichtsmedium für blinde und sehbehinderte Schülerinnen und Schüler? Ergebnisse eines Praxisprojekts. In: blind/sehbehindert. 134. Jg. Heft 4. S. 246-254.

Rothenberg, B. (2014): Der Beratungsdienst von DoBuS - Ein Konzept und seine Umsetzung. Vortrag auf der Fachtagung der Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung (IBS) des Deutschen Studentenwerks (DSW) „Inklusion realisieren - Beratung stärken“ im Jahr 2014 in Berlin, Rothenberg 2014 online abrufbar als PDF.

2013

Drolshagen, B. & Klein, R. (2013): Schulische Inklusion zwischen Herausforderung und notwendigem Übel – Können Schulen von „Hochschulen für Alle“ lernen? In: Verband für Blinden- und Sehbehindertenpädagogik e. V. (Hrsg.): Vielfalt und Qualität. Kongressbericht. XXXV Kongress für Blinden- und Sehbehindertenpädagogik. Würzburg.

Lelgemann, R., Rothenberg, B. & Schindler, Chr. (2013): Inklusive Bildung in Hochschulen und die Professionalisierung der Lehrenden. In: Döbert, H.; Weishaupt, H. (Hrsg.) Inklusive Bildung professionell gestalten – Situationsanalyse und Handlungsempfehlungen. Münster, S. 231-239.

2012

Rothenberg, B. (2012): 30 Jahre Studieren mit Behinderung/ chronischer Krankheit – ein Rückblick. Vortrag auf der Fachtagung der Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung (IBS) des Deutschen Studentenwerks (DSW) „Es ist normal verschieden zu sein.“ Wunsch oder Wirklichkeit? Studieren mit Behinderung/chronischer Krankheit an deutschen Hochschulen im Jahr 2012 in Berlin, Rothenberg 2012 online abrufbar als PDF.

Rothenberg, B. (2012): Barrierefreie Hochschuldidaktik. In: Journal für Hochschuldidaktik 1 2/2012, S. 30-33.

Rothenberg, B. (2012): Das Selbstbestimmt Leben-Prinzip und seine Bedeutung für das Hochschulstudium. Bad Heilbronn.

2011

Dortmunder Zentrum Behinderung und Studium (Hrsg.) (2011): Studium und dann? Berufseinstieg, Promotion und Weiterbildung mit Behinderung oder chronischer Krankheit. Dokumentation der DoBuS-Veranstaltungen zum Übergang vom Studium in den Beruf für behinderte und chronisch kranke Studierende, Dortmund. DoBuS 2011 online abrufbar als PDF.

Drolshagen, B. & Rothenberg, B. (2011): UniversAbility – Hochschulen für Alle. Konsequenzen für eine inklusive Lehramtsausbildung . In: Lütje Klose, B./Langer, M.T./Serke, B./Urban, M. (Hrsg.): Inklusion in Bildungsinstitutionen. Eine Herausforderung an die Heil- und Sonderpädagogik. Bad Heilbrunn, S. 177-183.

Rothenberg, Birgit (2011): Peer Counseling. In: Lenz, A. (Hrsg.): Empowerment. Handbuch für die ressourcenorientierte Praxis. Tübingen, S. 257-276.

Rothenberg, B. & Köbsell, S. (2011): Die emanzipatorische Behindertenbewegung. In: Bois, M./Hüttner, B. [Hrsg]: Beiträge zur Geschichte einer pluralen Linken – Heft 3. Bewegungen, Parteien, Ideen. Berlin, S. 24-28. Rothenberg und Köbsell 2011 online abrufbar als PDF.

2010

Albert Lenz, Ulla Riesberg, Birgit Rothenberg, Christiane Sprung: Familie leben trotz intellektueller Beeinträchtigung - Begleitete Elternschaft in der Praxis. Freiburg 2010.

Bender, Carsten (2010): Sehverlust im Alter – Low Vision Augenoptiker im Netz unterstützender Hilfen. In: „Optometrie“, 3/2010. WVAO, Jg. 58. S. 46-49.

Bender, Carsten/Drolshagen, Birgit/Walthes, Renate (2010): Ältere sehgeschädigte Menschen kompetent beraten – Evaluation eines Curriculums zur Qualifizierung ehrenamtlicher Berater und Beraterinnen im Projekt „Wir sehen weiter“. Dortmund: Praxiswissen.

Bender, Carsten/Drolshagen Birgit (2010): Wir sehen weiter – Evaluation einer Schulung ehrenamtlicher Berater und Beraterinnen der Selbsthilfe mit dem Fokus der Beratung älterer sehgeschädigter Menschen. In: blind/sehbehindert Zeitschrift für das Sehgeschädigtenwesen. 130(2), S. 105-113.

Dortmunder Zentrum Behinderung und Studium (Hrsg.)(2010): Schulischer Vorbereitungsdienst und Lehramtsberuf mit Behinderung oder chronischer Krankheit. Dokumentation der DoBuS-Veranstaltung zum Übergang vom Studium zum Lehramtsberuf für behinderte und chronisch kranke Studierende, Dortmund. DoBuS 2010 online abrufbar als PDF.

2009

Bender, Carsten (2009): Qualifizierung ehrenamtlicher BeraterInnen als Ausgangspunkt zur Verbesserung der Lebenssituation älterer sehgeschädigter Menschen. In: XXXIV. Kongress des Verbandes der Blinden- und Sehbehindertenpädagoginnen und -pädagogen e.V.: Teilhabe gestalten. Hannover. o.S.

Rothenberg, B. (2009): Der geheime Lehrplan der Inklusion. Behinderte Studierende an sonderpädagogischen Ausbildungsstätten. Vortrag auf der 45. Arbeitstagung der Dozenten und Dozentinnen der Sonderpädagogik in deutschsprachigen Ländern. Rothenberg 2009 online abrufbar als PDF.

2008

Drolshagen, B. & Hellbusch, A.(2008): Chancengleichheit und Behinderung an deutschen Hochschulen - Herausforderung für die Zukunft. Vortrag gehalten am 26. November 2008 im Rahmen der Fachtagung „Chancengleichheit 2008: Behinderung und Studium - 30 Jahre Beratungsdienst behinderter und chronisch kranker Studierender und 5 Jahre Dortmunder Zentrum Behinderung und Studium an der TU Dortmund“.

Drolshagen, B. & Rothenberg, B. (Hrsg) (2008): total normal! Behinderte Mädchen und Jungen erobern ihre Stadt. Evaluation der Praxisphase, Dortmund.

Hellbusch, A. (2008): Chancengleichheit im konsekutiven Studiensystem. In: Paul-Ehrlich-Institut: Entwicklungspartnerschaft. Vieles ist möglich - Tandem-Partner in der Wissenschaft. Newsletter (1), S. 12.

Hellbusch, A. & Rothenberg, B. (2008): Behinderte Frauen in der Wissenschaft. In: Netzwerkbüro Frauen und Mädchen mit Behinderung/chronischer Erkrankung: Mittendrin. Zeitschrift der Frauen und Mädchen mit Behinderung/chronischer Erkrankung NRW. Teilhabe und Chancengleichheit in Ausbildung und Arbeit für Frauen und Mädchen mit Behinderung/chronischer Erkrankung NRW, S. 40 - 47.

2007

Bündnis barrierefreies Studium (2007): Chancengleichheit im Bologna-Prozess. Empfehlung zur Verankerung von Härtefall- und Nachteilsausgleichsregelungen in Bezug auf Studienzulassung, Workload sowie Studien- und Prüfungsmodifikationen: Chancengleichheit im Bologna-Prozess als RTF-Datei (60 Kilobyte) oder Chancengleichheit im Bologna-Prozess als PDF-Datei (80 Kilobyte).

Dortmunder Zentrum Behinderung und Studium; Drolshagen, B. & Klein, R. (Hg.) (2007): Von der Idee zur Existenzgründung. Dokumentation der DoBuS-Ideenwerkstatt für behinderte Akademiker und Akademikerinnen, Dortmund. Auch digital vorhanden.

Rothenberg, B. (2007): Assistenz in Hochschule und Wissenschaft - ein wichtiges Instrument für behinderte Studierende und wissenschaftlich Tätige. In: Paul-Ehrlich-Institut: Entwicklungspartnerschaft. Vieles ist möglich - Tandem-Partner in der Wissenschaft. Newsletter (2), S. 2 - 3.

Transnational Development Partnership - Equal chances for students and graduates with disabilities (Hrsg.) (2007): Equal Opportunities in Higher Education for Students with Disabilities. Examples of Good Practice, Ljubljana.

2002

Drolshagen, B. & Rothenberg, B. (2002): Creating a University Without Barriers: the Example of the University of Dortmund, Vortrag über DoBuS auf der 11th ICEVI World Conference: New Visions - Moving Toward an Inclusive Community, August 2002 in Nordwijkerhout/Niederlande.

Drolshagen, B. & Rothenberg, B. (2002): Behindertengerechte Hochschuldidaktik und Persönliche Assistenz im Studium. In: Neues Handbuch Hochschullehre. Berlin. (F 4.1, S. 1 - 13). Auch Drolshagen und Rothenberg 2002 digital vorhanden (WORD-Datei 80 kB).

2001

Drolshagen, B., Klein, R., Rothenberg, B. & Tillmann, A. (2001): Eine Hochschule für alle. Das Pilot-Projekt zur didaktisch-strukturellen Verbesserung der Studiensituation behinderter Studierender. Würzburg. Auch digital vorhanden.

2000

Drolshagen, B., Klein, R., Rothenberg, B. & Tillmann, A.(2000): Designing a university suitable for students with special needs: A project based on practical applications and research at the University of Dortmund, in: Vollmar, R., Wagner, R. (eds.): Computers Helping People with Special Needs (ICCHP 2000). Wien, p. 369-376.

1999

Drolshagen, B., Rothenberg, B. & Interessengemeinschaft behinderter und nicht behinderter Studierender; Verein zur Förderung der Chancengleichheit Behinderter in Studium und Ausbildung e.V. (Hg.) (1999): Behinderung und Studium - Rückblick, Stand und Perspektiven, Bochum. Auch digital vorhanden.

Drolshagen, B. & Rothenberg, B. (1999): Tips für StudentInnen mit Assistenzbedarf. In: Selbsthilfe. Heft 1, S. 13 - 15. Auch Drolshagen und Rothenberg 1999 digital vorhanden (WORD-Datei 32 kB).

1996

Drolshagen, B., Rothenberg, B. & Bundesarbeitsgemeinschaft Sozialhilfe der Interessengemeinschaften (Hg.) (1996): Verhinderung von Rechtsansprüchen verhindert Begabungsentfaltung. Dortmund.

Location & approach

The campus of TU Dort­mund Uni­ver­sity is located close to interstate junction Dort­mund West, where the Sauerlandlinie A 45 (Frankfurt-Dort­mund) crosses the Ruhrschnellweg B 1 / A 40. The best interstate exit to take from A 45 is “Dort­mund-Eichlinghofen” (closer to South Cam­pus), and from B 1 / A 40 “Dort­mund-Dorstfeld” (closer to North Cam­pus). Signs for the uni­ver­si­ty are located at both exits. Also, there is a new exit before you pass over the B 1-bridge leading into Dort­mund.

To get from North Cam­pus to South Cam­pus by car, there is the connection via Vo­gel­pothsweg/Baroper Straße. We recommend you leave your car on one of the parking lots at North Cam­pus and use the H-Bahn (suspended monorail system), which conveniently connects the two campuses.

TU Dort­mund Uni­ver­sity has its own train station (“Dort­mund Uni­ver­si­tät”). From there, suburban trains (S-Bahn) leave for Dort­mund main station (“Dort­mund Hauptbahnhof”) and Düsseldorf main station via the “Düsseldorf Airport Train Station” (take S-Bahn number 1, which leaves every 15 or 30 minutes). The uni­ver­si­ty is easily reached from Bochum, Essen, Mülheim an der Ruhr and Duis­burg.

You can also take the bus or subway train from Dort­mund city to the uni­ver­si­ty: From Dort­mund main station, you can take any train bound for the Station “Stadtgarten”, usually lines U41, U45, U 47 and U49. At “Stadtgarten” you switch trains and get on line U42 towards “Hombruch”. Look out for the Station “An der Palmweide”. From the bus stop just across the road, busses bound for TU Dort­mund Uni­ver­sity leave every ten minutes (445, 447 and 462). Another option is to take the subway routes U41, U45, U47 and U49 from Dort­mund main station to the stop “Dort­mund Kampstraße”. From there, take U43 or U44 to the stop “Dort­mund Wittener Straße”. Switch to bus line 447 and get off at “Dort­mund Uni­ver­si­tät S”.

The H-Bahn is one of the hallmarks of TU Dort­mund Uni­ver­sity. There are two stations on North Cam­pus. One (“Dort­mund Uni­ver­si­tät S”) is directly located at the suburban train stop, which connects the uni­ver­si­ty directly with the city of Dort­mund and the rest of the Ruhr Area. Also from this station, there are connections to the “Technologiepark” and (via South Cam­pus) Eichlinghofen. The other station is located at the dining hall at North Cam­pus and offers a direct connection to South Cam­pus every five minutes.

The AirportExpress is a fast and convenient means of transport from Dort­mund Airport (DTM) to Dort­mund Central Station, taking you there in little more than 20 minutes. From Dort­mund Central Station, you can continue to the uni­ver­si­ty campus by interurban railway (S-Bahn). A larger range of in­ter­na­tio­nal flight connections is offered at Düsseldorf Airport (DUS), which is about 60 kilometres away and can be directly reached by S-Bahn from the uni­ver­si­ty station.

The facilities of TU Dort­mund Uni­ver­sity are spread over two campuses, the larger Cam­pus North and the smaller Cam­pus South. Additionally, some areas of the uni­ver­si­ty are located in the adjacent “Technologiepark”.

Site Map of TU Dort­mund Uni­ver­sity (Second Page in English).